Oststadt-Picknick

Einladung zum vorweihnachtlichen adventlichen Picknick bei Glühwein und heißem Früchtepunsch mit netten Leuten aus deiner Nachbarschaf.

Am Freitag, 13.Dezember
von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr

KULTUR IMFLUR, Georg-Friedrich-Str. 32, Karlsruhe

„Zeitlos“

Ausstellung „Zeitlos“ von Sabine Kowalczyk

Kultur im Flur

Impressionen der Ausstellung „Zeitlos“ von Sabine Kowalczyk

Bei Glühwein und Punsch zu adventlichen Temperaturen präsentierte Sabine Kowalczyk ihre Werke.

Ihre Passion sind Schere, vergangenes, buntes Bedrucktes und weißes Papier, um daraus mit handwerklichem Geschickt neues „zeitlos“ Faszinierendes zu gestalten. Und das verbunden mit
neuen Techniken und verschiedenen Materialien . Gerne arbeitet sie auch mit Papier und Draht. Auch Geschenke einzupacken und Dekorationen für besondere Anlässe zu fertigen, liegt ihr sehr.

Vieles davon war in der Ausstellung bei Kultur im Flur, Georg-Friedrich-32 zu sehen, wo sich zur Vernissage ein interessiertes Oststadt Publikum einfand.

Als Kind fing Sabine Kowalczyk an Bilder abzuzeichnen in den Romanen, die sie bei ihrer Ur-Oma fand. Den Umgang mit Farben hat sie beim Kopieren, z.B. von August Macke oder Franz Marc geübt. Schon recht früh hatte sie Freude daran, vorhandenes Material als Collage neu zu kombinieren.  Beruflich war sie auf einem ganz anderen Weg. Seit 25 Jahren lebt sie in der Oststadt, seit ca. 5 Jahren besucht sie das „Offene Atelier“ von Eva Iris Balogh und lernt mit neuen Techniken und mit verschiedenen Materialien umzugehen. Gerne arbeitet sie auch mit Papier und Draht. Auch Geschenke einzupacken und Dekorationen für besondere Anlässe zu fertigen liegt ihr sehr.

„Aufbruch“

Impressionen der Ausstellung von Sabine Butz

Seit nunmehr 20 Jahren lebt Sabine Butz in der Oststadt, erlebt die lebendige und kreative Oststadt und lässt sich davon inspirieren. Sie arbeitet mit den unterschiedlichsten Techniken und Formen. Die Farben haben es ihr angetan:  Mischen, auftragen, gestalten mit Pinsel, Spachtel und den Händen. Lasieren, wischen, kratzen, verwerfen, und wieder übermalen…

Am 08. und 09. November zeigt sie ihre Arbeiten in der Georg-Friedrich-Str. 32 und lädt zum Besuch der Ausstellung bei „Kultur im Flur“ herzlich ein.

Öffnungszeiten: 08.11.2019, 18 bis 20 Uhr, 09.11.2019, 10 bis 18 Uhr.

[09102019_Flyer Sabine_Butz]

 

Die Bilderwand und auch die Fahne mit Logo und Webadresse hat für uns gedruckt:

Druckerei WIRmachenDRUCK <info@wir-machen-druck.de>

Wir sind sehr zufrieden und empfehlen sie gerne weiter!

Tag der offenen Baustelle am 12. Oktober 2019

Oststadt-Kultur präsentierte sich an der Haltestelle Durlacher Tor

Die Kombilösung öffnete einmal mehr die Türen einer Baustelle – oder besser: die Tore zur künftigen unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor. Am Samstag, 12. Oktober, konnten im Rahmen des Stadtfests Besucher ab 11 Uhr und bis 19 Uhr ohne Voranmeldung auf das jetzt noch als Baueinrichtungsfläche genutzte Gelände am Durlacher Tor kommen, um von dort aus über provisorische Treppen hinunter zu steigen. Zu beobachten war der Innenausbau innerhalb einer der sieben neuen unterirdischen Haltestellen: Die hellen Betonwandplatten sind bereits auf die Wände der Haltestelle montiert, zu erleben ist auch die bereits fertiggestellte Gestaltung der Wände in den Treppenabgängen und auf den Fahrgastebenen. Überhaupt war der Tag der offenen Baustelle eine gute Gelegenheit, jetzt schon zu sehen, wie später das „System“ Haltestelle funktioniert: Mit Treppen, mit (natürlich noch nicht funktionierenden) Rolltreppen und Aufzügen, mit den Querungsmöglichkeiten für Fahrgäste innerhalb der Haltestelle. Ebenfalls gehören auch die vor kurzem verlegten Schienen bereits zur Ausstattung der Haltestelle Durlacher Tor.

Und was machten wir dabei? Die KASIG – Karlsruher Schienen Infrastruktur Gesellschaft hat uns gemeinsam mit dem Oststadt-Bürgerverein eingeladen, uns mit unseren Partnern während des Festes auf dem Berhardus-Platz zu präsentieren. Während der Besichtigungszeiten präsentierten wir die unterschiedlichen Kulturschaffenden, die sich bisher in der Oststadt-Kultur engagieren. Gerade gegründet standen die Organisatoren Rede und Antwort, wohin wir uns mit dieser Initiative auf den Weg machen. Mit dem „Wandbild“ zeigten wir einiges von dem, was in der Oststadt zu entdecken ist. Einige machten sich die Mühe , herauszufinden, welche der gezeigten Bilder doppelt waren. Als Belohnung für+s erfolgreiche Finden gab es einen Apfel.

Wer mehr von Oststadt-Kultur und den Plänen wissen will, schaut einfach mal ins  Leitbild und meldet sich bei Interesse zur Mitarbeit an. Wir freuen uns.

 

Impressionen – Tag der offenen U-Strab-Baustelle am 12. Oktober 2019

Impressionen von „ausgeschlachtet“ am 06. Oktober 2019

Tag der offenen Türen im Alten Schlachthof

Wieder einmal haben die Künstler, Werkstätten, Initiativen, Unternehmen und Kreativen ihre Türen und Tore geöffnet, um das Geschehen hinter den Mauern des Alten Schlachthofes für die Besucher zu zeigen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Hier einige wenige Impressionen in Bildern (Fotos von Volker Krome)

Freiluftwohnzimmer am 23. September 2019

Das Freiluftwohnzimmer fand zum dritten Mal in der Oststadt statt und füllte ein paar Plätze mit buntem Leben. Menschen kamen zusammen, unbekannte und bekannte Nachbarn begegneten sich. An einigen Stellen in der Oststadt hatten doch ganz Mutige ihr Wohnzimmer herausgeholt: Sessel, Stühle, Bänke, Tische, Liegestühlen und sogar die Sonnenschirme. Positiv Denken – und es ist belohnt worden. Es kamen doch Gäste – durchaus auch aus der Ferne.

Vor dem Zukunftsraum wurde gegrillt. Dort herrschte großer Andrang. Auch vor dem Ritzler Laden gab es ein Wohnzimmer. Selbst um die Ecke hatte in der Humboltstraße sich eine Familie ihr Wohnzimmer eingerichtet und sich mit dem Sonnenschirm vor den Strahlen gewappnet (siehe unten). Buntes Leben in der Herbstfrische.

Bänke, Tische und Stühle standen auch vor dem Schrifthof. Sofas vor der Haustür konnten wir leider nicht bieten. Aber dafür gab es natürlich Kaffee, Wasser, Wein und Sekt, Kekse und Chips und Nüsse. Und es war wie bei Freunde zu Besuch. Wir konnten dann auch gleich mit einer neuen Nachbarin anstoßen, die erst seit Donnerstag in der Oststadt lebt, lernten Nachbarn kennen, die um die Ecke wohnen. Und große Freud über einen Gast, der sogar aus Achern extra in unser Freiluftwohnzimmer gekommen war. Gegen die herbstliche Kühle gab es dann Wolldecken (auf Badisch: Deppische), damit wir möglichst lange im Wohnzimmer sitzen konnten.

Eine gelungene und großartige Idee. Danke für die Besuche und vor allem Dank an die Initiatoren – und natürlich auch an Petrus, der den Regen zurückgehalten hat.

Weitere Informationen zum Freiluftwohnzimmer unter [Quartier Zukunft]

Oststadt-Fest

Die Gelegenheit zu Begegnung, Kennenlernen und Feiern

Oststadt-Nachbarschaftspicknick

am Freitag, 26.07.2019 im Botanischen Garten des KIT

Wie jeden Monat trafen sich am Freitag, 26.07.2019, die Nachbarn im Botanischen Garten zum Nachbarschaftspicknick. Dank der Freunde des Botanischen Gartens war der lange Tisch nicht nur vorbereitet, er wurde auch schnell von den Nachbar*innen mit Kuchen, Salaten, Getränken und Knabbereien gefüllt. Reich gedeckt musste er bald für die große Zahl der Teilnehmenden noch verlängert werden. An diesem heißen Tag tat die Kühle unter den Bäumen und im umgebenden Grün erfrischend gut.

Oststadt-Nachbarschaftspicknick

am Mittwoch, 07.07.2019 im Schrifthof

Dieses Mal war der Termin etwas versetzt. Im Rahmen des Kunstfestivals „10 Tage – 10 Räume“ der indipendence places wurde dasOststadt-Nachbarschaftspicknick kombiniert mit dem Tag 7. An diesem Tag war der Raum Oststadt gefragt und das Atelier „Größer Null“ sowie der Schrifthof öffneten ihre Türen für die Besucher*innen und Nachbarn. Neben dem gewohnt reich gedeckten Büffee spielten die Musiker „Leonhard und Leonhard“ auf. Musik aus dem Städel und Klezmer-Musik unterstrich das gemütlichen Treffen.

Die Toreinfahrt zum Hinterhof in der Gerwigstr. 34 bot frischen Wind und eine passende Kühle. Ein gelungener Beitrag zum Nachbarschaftstreff und einem Raum der Kunst in der Oststadt.